Wenige Tage vor Weihnachten war es soweit. Ute und Jörg und unser Architekt Judo (Manfred Quehl) durften nach Wiesbaden reisen und dort aus der Hand der Finanzstaatssekretärin Pröf. Luise Hölscher einen zweiten Preis entgegen nehmen, der mit 1000,- Euro dotiert war.

So war unsere Beteiligung beim Wettbewerb „Zusammen gebaut für Kinder und Jugendliche“ letztlich doch von Erfolg gekrönt. Eigentlich waren wir anfangs recht zögerlich und empfanden die Sache als eine Nummer zu groß für uns, zumal absehbar war, dass die Beteiligung mit einem ungewöhnlich hohem Maß an Arbeit verbunden sein würde. Insofern freuen wir uns heute mindestens dreifach: Die Arbeit hat sich gelohnt, wir sind unter die zehn Preisträger von über 70 Bewerbern gekommen; wir können die 1000,- Euro gut gebrauchen, um die geklaute Photovoltaikanlage zu ersetzen; der Erfolg ist ein erheblicher Imagegewinn für unsere Jugendarbeit in der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.