Unser siebtes Segellager am Edersee – kein Wunder, dass diesmal nicht alles so glatt lief wie gewohnt. Corona lies uns aber keineswegs das Lager absagen. Vielmehr stellten langwierige Vorbereitungen (Entwicklung eines Hygienkonzepts und das Einholen behördlicher Zusagen) und ungewohnt aufwendige Hygienemaßnahmen sicher, dass einer Durchführung nichts im Wege stand.

Zwar entfielen das gemeinsame Singen und das gewohnte gemeinsame Essen im engen Sitzkreis, so wie viele andere traditionelle Elemente eines Pfadfinderlagers. Dafür aber bließ diesmal der Wind in einer bislang nicht gekannten Intensität, und zwar die gesamte Woche. Da alle TeilnehmerInnen bereits Segelerfahrungen aus den vergangenen Lagern mitbrachten, ergab sich ein ungewöhnliches Segelerlebnis.

Nicht nur kontaktfreie Spiele bereicherten die Zeit neben der Wind- und Wasserberührung, sondern auch die mitgebrachte Nähmaschine. Denn ausgiebig wurde im Siebdruckverfahren Stoff mit der Pfadfinderlilie bedruckt, aus dem anschließend Mund-Nasen-Masken genäht wurden.

Zeitungsartikel: 2020 Segellager

 

Es kann nicht kommentiert werden.